Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

News zu den Beschaffungsmärkten im Beschaffungsmarkt-Fahrzeuge

 

 

Volvo mit Hybridbussen in Polen erfolgreich


Das polnische Buswerk von Volvo in Wrocław hat weitere Aufträge zur Lieferung von Hybridbussen an Nahverkehrsbetriebe in Polen erhalten.

Zuletzt orderte MPK Białystok vier weitere Volvo 7900 Hybrid, nachdem das Unternehmen im Februar bereits zwei Busses dieses Typs bestellt hatte. Aus Ełk in Nordostpolen erhielt Volvo im August den Zuschlag zur Lieferung von sechs derartigen Hybridbussen. Außerdem wurden drei 7900 Hybrid nach Jelenia Góra geliefert. Weitere Lieferungen stehen bis Jahresende an – neben Białystok sind sie für Kraków, Krosno und Inowrocław vorgesehen.

Quelle: nov-ost.info 19.9.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Volvo mit Hybridbussen in Polen erfolgreich.

 

 

 

Polnischer Staat erwirbt 35% an Solaris


Der spanische SchienenfahrzeugbaukonzernCAF hat am Mittwoch (5. September) die Übernahme von 100% der Aktien des polnischen Bus- und Straßenbahnherstellers Solaris Bus & Coach abgeschlossen.

CAF wird jedoch nur 65% der Aktien selbst behalten und die übrigen 35% an den staatlichen polnischen Entwicklungsfonds PFR weiterverkaufen. Dies bestätigte der PFR am Mittwoch. Der Kaufpreis für das gesamte Unternehmen liegt nach früheren Angaben von CAF bei rund 300 Mio. EUR.

"Das Investment von CAF in Solaris bestätigt die Umsetzung unserer Wachstumsvision und eröffnet für CAF neue strategische Märkte", erklärte der Vorstandschef Andrés Arizkorreta. Dank Solaris wolle man insbesondere in den Bereich der städtischen Elektromobililtät jenseits des Schienenfahrzeugbaus einsteigen.

Die führende Position von Solaris im Bereich der Elektromobilität ist auch der Grund für das Engagement des Staatsfonds PFR: "Die Elektromobilität nimmt einen besonderen Platz in der Strategie für Verantwortungsvolle Entwicklung ein. Das Investment des PFR wird der weiteren, dynamischen Entwicklung der polnischen Wirtschaft bei der Produktion von Elektrobussen einen zusätzlichen Impuls verleihen, indem wir den polnischen Marktführer und sein umfassendes Zulieferernetzwerk unterstützen", erklärte PFR-Vorstandschef Paweł Borys. Außerdem habe man mit CAF einen Ausbau der Produktionskapazitäten von Solaris in Polen vereinbart.

Solaris-Chefin Solange Olszewska, Ehefrau von Firmengründer Krzysztof Olszewski, erklärte zum Verkauf des bisherigen Familienunternehmens: "Das war für mich und meine Familie keine leichte Entscheidung. Als mein Mann und ich vor 20 Jahren unser Unternehmen gründeten, setzten wir alles auf eine Karte und investierten unsere gesamten Ersparnisse. 22 Jahre später beschäftigt Solaris fast 2.500 Mitarbeiter, ist auf 32 Märkten Europas und darüber hinaus aktiv, auf denen fast 17.000 Fahrzeuge mit unserem grünen Dackel-Logo fahren. Ich weiß, dass ich das Unternehmen in gute Hände gebe. Die CAF-Gruppe wird das Beste der Marke Solaris weiterführen und ihr eine noch stärkere Entwicklung ermöglichen."
 
Olszewska kündigte ihren Abschied aus dem Unternehmen an – sie will künftig einen Öko-Bauernhof in der Nähe von Poznań führen. Ehemann Krzysztof war bereits 2008 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Unternehmen ausgeschieden.

Quelle: nov-ost.info 6.9.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Polnischer Staat erwirbt 35% an Solaris.

 

 

 

Neue Busse für Vilnius


Der kommunale ÖPNV-Anbieter Vilniaus viešasis transportas (VVT) plant die Beschaffung neuer Busse.

Wie der Vorstand bekannt gab, ist dies die dritte Etappe eines Gesamtprogramms mit dem ehrgeizigen Ziel, Vilnius zur Hauptstadt eines EU-Mitgliedslandes mit einem der modernsten Fuhrparks zu machen. Bis 2020 sollen 5 Elektrobusse, 70 Dreiachser mit Hybridantrieb, 50 Zweiachser mit Erdgasantrieb und 10 kleinere Dieselbusse beschafft werden.

"Das ist eine Revolution für den ÖPNV in Vilnius, und dadurch ändern sich auch die Gewohnheiten der Bürger, denn das Busfahren wird immer beliebter", sagte Oberbürgermeister Remigijus Šimašius.

Die Ausschreibung für die Beschaffung der insgesamt 135 neuen Fahrzeuge soll bis Jahresende geschaltet werden, der Preis wird mit 38,5 Mio. EUR veranschlagt. Für die erste Etappe der Fuhrparkerneuerung erhielt 2017 das Konsortium Transrevis / Rīgas mikroautobusu satiksme den Zuschlag für die Lieferung von 100 neuen Bussen, bis Jahresende soll ein laufendes Verfahren zur Beschaffung von 150 Auto- und 41 Oberleitungsbussen abgeschlossen werden.

Quelle: nov-ost.info 31.8.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Neue Busse für Vilnius.

 

 

 

Tiflis kauft neue Busse


Die Behörden der georgischen Hauptstadt Tiflis planen den Erwerb von 90 neuen Autobussen.

Wie der kommunale ÖPNV-Anbieter TTC bekannt gab, legte in einem entsprechednen Bieterverfahren  die Vertriebsgesellschaft Tegeta das einzige Angebot, das pro Bus einen Preis von 500.000 GEL (173.000 EUR) vorsieht. Der Gesamtwert läge damit bei 45 Mio. GEL (15,5 Mio. EUR). Vorgesehen ist die Lieferung von Bussen der Marke Lion's City M des deutschen Herstellers MAN, mit einer Länge von 10,5 m und einer Kapazität für maximal 82 Fahrgäste. Die neuen Fahrzeuge sollen ältere Busse des Typs Bogdan ersetzen.

Quelle: nov-ost.info  1.8.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Tiflis kauft neue Busse.

 

 

 

Sibiu plant Beschaffung neuer Busse


Sibiu plant den Kauf von neuen Elektrobussen.

Wie die Behörden der rumänischen Stadt bekannt gaben, sind für das Projekt Investitionen von rund 20 Mio. EUR vorgesehen, wobei die Kommune auch die Akquirierung von EU-Mitteln anstrebt. Hierzu wurde bereits ein Antrag beim Ministerium für Regionalentwicklung und öffentliche Verwaltung in Bukarest eingereicht.

Geplant ist die Beschaffung von neun Elektrobussen mit einer Länge von 12 m, die auf den Linien 5 und 13 eingesetzt werden sollen. Betreiber der Busflotte ist die kommunale Tursib. Diese erwarb zuletzt auch 55 neue Euro-6-Dieselbusse, die Finanzierung erfolgte durch einen Kredit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD).

Quelle: nov-ost.info 26.7.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Sibiu plant Beschaffung neuer Busse.

 

 

 

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]
Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: